28/09/2019 RAUPEN

Wir kennen Raupen dadurch, dass sie sich in wunderbare Schmetterlinge verwandeln. Hier dienen diese kleinen Kerlchen auch als leckere Proteinspeise. Vor kurzem hatten wir ja Besuch und so nutzen wir die Chance Raupen zu probieren und sogar selbst zu kochen.

img_20190411_090906
So kennen wir Raupen auch. In der Regenzeit laufen sie zu Hauf in unserem Garten umher.
img_20180409_125106
Immer wieder sahen wir, wie verschiedene Sambier Raupen sammelten.
img_20180412_160947
Wir fragten nach und dann meinte ein Amano-Mitarbeiter mit einem Eimer voller gesammelter Raupen: "Das wird heute sein Abendessen".
p1240236
So bestellten wir uns mit unserem Backnanger Besuch ein Raupengericht als "Probiererle" . In einem Restaurant konnte man traditionelle sambische Gerichte probieren. "Raupen" war eines davon.
dsc_0045
Jan spießt mutig die erste Raupe auf.
dsc_0048
Katja macht ganze Sache
dsc_0049
und nimmt die Raupe zwischen die Zähne
dsc_0050
Mmmh, Yummie
dsc_0059
Matze traut sich!!
dsc_0062
Philippe macht auch mit.
p1080099
Als wir dann mit unserem nächsten Besuch auf dem Markt waren, beschlossen wir selbst mal "Raupen" zu kochen.
p1080102
Auf dem großen Markt in Chingola gibt es ein buntes Angebot
p1080104
Wir suchten uns die Raupen genau aus.
p1080105
Und entschieden uns dann für ein paar Dunkelfarbigen.
img_20190915_184842
Zu Hause kochten wir dann zum ersten Mal Raupen. Dank einem sambischen Kochbuch wussten wir genau was zu tun war. In Wasser für 20 Minuten quellen lassen, in Fett fritieren und dann mit Tomaten und Zwiebeln in einer Pfanne brutzeln.
img_20190915_185326
Florian lässt sich die Raupen schmecken.

Es war eine witzige Erfahrung und Raupen schmecken zwar etwas seltsam, aber in der Not kann man sie auch Essen. Wir haben gehört, dass es in Deutschland auch Raupen zu kaufen gibt. Falls ihr ein sambisches Rezept braucht, lasst es uns wissen. ;)